RAW Offroad Langzeitreview.

Vor genau zwei Jahren sind wir von unseren klassischen Tourenfahrrädern auf ein leichteres Bikepacking Setup umgestiegen: Das RAW GP Offroad. Für das spezielle Bikepacking Rad hat MTB Cycletech im 2016 den Rahmen so ausbalanciert, dass die Gewichtsverteilung mit einigen Bikepacking-Taschen optimal bleibt und auch schmalste Trails locker bewältigt werden. Wir waren mit dem RAW 20’000 km unterwegs und möchten meinen, dass MTB Cycletech sein Versprechen hält und sich das Bike nicht nur für den Kurztrip, sondern auch für die ganz grosse Reise sehr gut eignet.

Geometrie

Das RAW Offroad fährt sich sicher, super stabil und ist zugleich wendig auf Pisten und Trails. Dank der 27.5” Räder war die Stabilität für uns vom ersten Downhill an spürbar, nie hatten wir dabei das Gefühl, an Wendigkeit einzubüssen. Das kommt sicher auch von den kurzen Kettenstreben, die MTB Cycletech mit dem Einbau von speziellen RAW Verbindungselementen erreicht. Die Stärke der RAW Geometrie liegt darin, den Spagat zwischen Mountainbike und Strassenvelo zu schaffen – wichtige Voraussetzung für ein Langzeit-Bikepacking-Rad. Denn wer ein Jahr oder länger unterwegs ist und sich nicht nur die Offroad Rosinen herauspickt, landet als Bikepacker früher oder später auch für längere Strecken auf Asphaltstrassen.

Das RAW Offroad gibt’s sowohl in einer Version für Kettenschaltung wie auch für die Nabenschaltung von Rohloff. Es lässt sich mit normaler Kette fahren, aber auch mit Riemenantrieb. Seit wir mit dem RAW Offroad unterwegs sind, hat MTB Cycletech zudem eine Pinion Version lanciert. Systembedingt kann in dieser Version sogar eine weitere Rad Einbaubreite gefahren werden. Eine spannende Option, die wir bei einem Neukauf auf jeden Fall in Betracht ziehen und testen würden.

Design

Das RAW Offroad wurde an der Eurobike 2016 zum schönsten Rad gekürt. Kein Kriterium? Wir stehen selber auch in erster Linie auf Funktionalität. Doch MTB Cycletech schafft eben beides, und das ist ein nettes Plus. Wir haben das Gefühl, dass man dem Fahrrad ansieht, dass es mit Liebe entworfen wurde. Kaum ein Bikepacking Fahrrad verfügt über eine so solide Aufnahme für den Pletscher Ständer. Obwohl wir aus Gewichtsgründen und aufgrund gebrochener Befestigungsschrauben mittlerweile ohne Ständer fahren, ist die Option einer Ständerbefestigung an einem Bikepacking Rad sicher eine nettes Plus. Er schont Material und Nerven und erleichtert das Abladen und Bepacken des Bikes ungemein.

Aufbau / Komponenten

Reynolds 853 bzw. wahlweise 520iger Stahl macht das RAW nicht gerade zum Leichtgewicht, für eine Langzeitreise ist Stahl aber immer noch die erste Wahl. Schraubösen an den passenden Stellen bieten die Möglichkeit, das RAW auch mit hybriden Bikepacking Lösungen zu bepacken und genug Bidonhalter zu montieren. Denn für Langzeit Bikepacking und abgelegenere Routen zählen Einfachheit und Robustheit. Aus diesem Grund haben wir unseren RAWs die folgenden Komponenten spendiert: Geöste SUN Inferno 31 Felgen, mechanische Scheibenbremsen Avid BB7, Smart Sam Reifen von Schwalbe, ein langlebiger Allrounder sowohl für ruppige Pisten wie auch längere Asphaltstrecken. Zudem haben wir auf die TS8 Federgabel (29” Version) von Magura gewechselt, die schafft es mit ihrer Fettschmierung, dass ein kleiner Gabelservice unterwegs zum Kinderspiel wird. Dieses Set-up hat sich nun über zwei Jahr und 20’000 km bewährt.

Getriebe

Erstes Kaufkriterium für ein langzeittaugliches Bikepacking Rad war für uns sowieso die Rohloff Kompatibilität. Wir geben es zu, wir sind der Wundernabe vorbehaltlos verfallen. MTB Cycletech bietet für das RAW Offroad eine vollwertige Rohloff Version an (RAW GP Offroad), dabei sind Einbau und Kabelführung sauber gelöst. Unsere RAW’s wurden mit der ästhetisch sehr schönen Alfine Tretkurbelgarnitur geliefert. Diese passt zwar wunderbar ins Gesamtdesign des RAW’s und hat auch einen soliden Bash Guard. Durch das relativ grosse 42er Kettenblatt mussten wir an der Rohloff jedoch ein 18er Kettenblatt verbauen, um mit Gepäck die Anstiege im Gelände meistern zu können. Auch scheuert die sehr gerade Tretkurbel an fast jedem Framebag, so dass wir hier in Zukunft eine leicht abgewinkelte Shimano XT Kurbel verbauen würden.

Fazit

Lasst uns ehrlich sein: Es gibt billigere Bikepacking Räder, doch MTB Cycletech bietet mit seinem RAW Offroad mehr fürs Geld: Ein Bikepacking Fahrrad, das den Eignungstest für jede Langzeitreise fast vorbehaltlos besteht, durchdacht und merklich sauberer und robuster verarbeitet ist als viele Konkurrenten. Es ist ruhig zu fahren, aber dennoch wendig, seine Multifunktionalität lässt kaum Wünsche offen.

Brigitte & Ivo Jost, Interlaken, Schweiz

© Brigitte & Ivo Jost