Design & Engineering

Design &
Engineering

Fahrräder von MTB Cycletech sollen länger durchhalten. Losgelöst von kurzlebigen Trends, dafür mit eigenständigem und ausgefeiltem Design. Die Wahl der Werkstoffe bestimmt Rahmendesign, Geometrie und die Dimensionierung der Rohre, wie steif, komfortabel und agil sich jedes Bike durch Stadt und Land bewegen lässt. Statt einem Kompromiss zwischen Funktionalität und Ästhetik führen wir beide Ansprüche harmonisch zusammen. Das ist durchdachtes Design.

Innovation Lab

Verschiebbares Ausfallende

Im Zuge des Redesigns des Cityklassikers Tool wurde auch das verstellbare Ausfallende optimiert. Die wichtigsten Kriterien waren neben einer formalen Integration in die Alurahmen-Palette und der Kompatibilität mit Rohloff-Schaltung vor allem die Gewichtsreduktion und ein vergrösserter Verstellbereich. Das neue Ausfallende ist für alle angebotenen Naben- und Tretlagerschaltungen und auch mit Gates™ Carbon-Riemen und Scheibenbremsen kompatibel. Es kommt aktuell bei den Modellen Tool, Tool Pinion, Libre Luz Bosch und Pura Vida Luz Bosch sowie bei Code, Yak und Yamu zum Einsatz.

Code Rahmen

Das Code ist ein sportives S-Pedelec, das mit integrierter Batterie und Getriebeschaltung auch in kleineren Rahmengrössen funktioniert. Die Pinion-Getriebe-Aufnahme wird formal zum verbindenden Element und verbindet Getriebe und Rahmen zu einer homogenen Einheit, die sich zu Steuerrohr und Oberrohr fortsetzt. Dank dem verschiebbaren Alu-Ausfallende und dem Rahmesplit können Kette und Gates™ Carbon-Riemen eingesetzt werden. Die interne Kabelführung schützt nicht nur sämtliche Kabel und Leitungen vor Schmutz, sie sorgt auch für die saubere Optik.

Akku Integration

Die neuen Akkus wurden so integriert, dass Zusatzgewicht und Position keine spürbaren Auswirkungen auf das Fahrverhalten der MTB Cycletech E-Bikes haben. Die Eigenentwicklung lässt im Rahmendreieck genügend Platz für Zubehör und garantiert eine optimale Geometrie auch bei kleineren Rahmengrössen. Bei den Modellen Yak und Yamu werden vollintegrierte Bosch PowerTube-Akkus mit einer Leistung von 500 Wattstunden eingesetzt. Im Top-Modell Code kommt die integrierte Batterie von BMZ mit 650Wh zum Einsatz.

Bosch Integration - Yak/Yamu

Die Integration von Bosch-Antrieben bei den Modellen Yak und Yamu war für MTB Cycletech ein logischer Schritt, nachdem bereits bei den 2018er Modellen viel Erfahrung damit gesammelt werden konnte. Der Entscheid fiel auf ein Unterrohr, das den Akku formal verschwinden lässt und gut mit der custom-made Motorenaufnahme harmoniert. Die integrierte Batterie ist nicht nur leicht herauszunehmen, sie ermöglicht auch ein zugängliches Rahmendreieck.

Bosch Integration – LibreLuz

Bei der lntegration der Bosch-Antriebe wurde kein Aufwand gescheut und für zwei Serien eine eigene Motorenaufnahme mit maximaler Steifigkeit realisiert. Dank dem custom-made Verbindungsstück fügen sich Motor und Akku optimal in die elegante Doppelrohrkonstruktion des Libre Luz ein. Gleichzeitig wurden alle Kabel und Züge komplett im Rahmeninnern integriert.

Pinion Getriebe-Brücke

Die Code Pinion-Brücke ermöglicht die saubere und elegante Integration des Pinion Getriebes im Rahmen. Es entsteht ein scheinbar nahtloser Übergang zum Unterrohr und zu den Kettenstreben. Hergestellt wird sie im Schmiedeverfahren, was hervorragende Materialeigenschaften mit sich bringt.

Gates™ Carbon Drive

Der mit Kohlefaser armierte Elastomer-Riemen von Gates™ gilt als äusserst langlebig. Laufruhig, leistungsstark, wartungsfrei und vor allem sauber, das sind die Vorteile des Zahnriemen-Systems. Es kommt ohne Schmierung aus, rostet nie und hält weit länger als herkömmliche Ketten. Der fettfrei laufende Riemen überzeugt mit extremer Zugfestigkeit, ideal für ein E-Bike. Ob Stadt oder Land, Offroad oder Asphalt, mit dem Gates™ Riemen liegt jedes Ziel drin.

E-Coating

Dank E-Coating sind die Stahlrahmen von MTB Cycletech besser vor Korrosion geschützt denn je. Das E-Coating, oder Elektro-Tauchlackier-Verfahren, ist ein komplexer mehrstufiger Prozess. Im ersten Schritt wird dabei der rohe Rahmen in den mit Wasser verdünnten Lack getaucht. Zwischen Lackbad und Rahmen baut sich eine Spannung auf, wodurch sich die im verdünnten Lack enthaltenen Festkörperteilchen auf das Metallteil abscheiden.

Integrierter Gepräckträger

Das Flaggschiff Papalagi, erreicht mit der Entwicklung des integrierten Gepäckträgers eine neue Ebene der Funktionsintegration. Wie der Touring-Rahmen besteht auch der Träger aus hochwertigem Vergütungsstahl und wird als Einheit mit dem Rahmen produziert. Tourensatteltaschen werden nun direkt am Rahmen montiert, es entsteht eine stabile Einheit von Gepäck und Velo. Die fix integrierte Trägerlösung beinhaltet kurze, direkte Verbindungen und die Rücklichthalterung, sie bietet alle Freiheiten für die individuelle Beladung. Ohne Montageaufwand sind die neuen Papalagi-Modelle PGi und Gi nun bereit für das grosse Reisegepäck.

Werkstoffe

Stahl

Stahl ist der älteste und dadurch auch der wohl am stärksten ausgereizte Werkstoff im Fahrradbau. Stahl ist extrem steif und ermöglicht im Vergleich zu Aluminium schlanke Rahmenrohre, die eine angenehme Flexibilität aufweisen und den Fahrkomfort spürbar steigern. Junge Marken setzen heute vermehrt wieder auf Stahl, was nicht überrascht, denn MTB Cycletech ist dem Stahl nicht grundlos treu geblieben.

Aluminium 6061

Aluminium hat vor 100 Jahren das Thema Leichtbau eingeläutet und ist nach wie vor erste Wahl, wenn leichte und gleichzeitig steife Strukturen mit der komplexen Geometrie eines Fahrradrahmens gefragt sind. Aluminium lässt sich hervorragend verformen, durch Hydroforming gestalten sich Rohre zudem extrem belastungsgerecht. So entstehen leichte und steife Rahmen, die sich dennoch angenehm lebendig anfühlen.

Verbundwerkstoff
(Carbon-Composite)

Kunststoffe gelten als zähe, elastische Materialien, sind jedoch kaum geeignet für den Fahrradbau. In Kombination mit Carbon-Fasern entsteht ein Verbundwerkstoff, der Metalle bezüglich Steifigkeit und Festigkeit bei gleichem Gewicht deutlich übertrifft. Eine Carbon-Composite Struktur wird auf die Anwendung “designed“ und abgestimmt, was nochmals Gestaltungs- und Optimierungspotenzial beim Rahmenbau bringt.